Philosopie / Grundsätze

Verfügbarkeit

Durch meine berufliche und private Situation habe ich persönlich eine hohe Verfügbarkeit um Nachsuchen zeitnah ausführen zu können. Selbstverständlich gibt es auch bei mir Momente, an welchen ich nicht kurzfristig abkömmlich bin.

Da ich in Kontakt zu verschiedenen qualifizierten Nachsuchengespannen bin, versuche ich in solchen Situationen ein Ersatzgespann zu organisieren.

 

Zuverlässigkeit / Verschwiegenheit

Angenommene Nachsucheaufträge werden zuverlässig und mit der nötigen Sorgfalt ausgeführt.

Verschwiegenheit ist für mich in dieser Funktion eine Selbstverständlichkeit. Über bei einer Nachsuche gemachte Erkenntnisse haben keine Drittpersonen etwas zu erfahren. Nachsuchenberichte und Statistiken werden nur in anonymisierter Form an die zuständigen Stellen weitergegeben.

Es ist absolut keine Schande eine Nachsuche zu verursachen. Denn auch gut angebrachte Schüsse können, vor allem bei Schwarzwild, mit langen Nachsuchen enden. Eine Schande ist jedoch, wenn sich ein Jäger aus der Verantwortung gegenüber dem ihm anvertrauten Geschöpf stehlen will, indem er einen Fehlschuss verheimlicht und das Tier dafür leiden muss.

 

Finderwille / weitere Gespanne

„Gesucht wird, solange der Hund will und der Führer kann“

Solange die geringste Möglichkeit besteht zum Erfolg zu kommen wird weiter gesucht. Sollten wir bei einer Nachsuche an unsere Grenzen stossen, zögere ich nicht, ein weiteres Gespann als Unterstützung beizuziehen.